Blueriff


www.blueriff.ch





Eine Seite für     Meerwasser-
Einsteiger








Magnifica



Seeigel

Noch mehr Technik.

Grösse des Aquariums
Nano-Aquarien sind in. Nano-Aquarien sind (relativ) billig. Nano-Aquarien finden überall Platz. Nano-Aquarien sind SCHEISSE! Alle, die Dir etwas anderes erzählen haben entweder kein Geld, sind Anfänger oder Glückspilze, oder möchten möglichst wenig Zeit für ihr Hobby verwenden oder träumen schon beim ersten Einrichten von einem grösseren Aquarium. Oder würdest Du dich ernsthaft eine Ehefrau kleiner 30 cm wünschen? Also:  so gross wählen, dass das Haus gerade noch bewohnbar ist. Besser den Boden vom Maurer statisch ausbessern lassen und ein grösseres (und schwereres) Becken planen. Ich kann IDir garantieren, dass noch bevor das Becken fertig ist, Du schon wieder von einem grösseren Becken träumst. Dies wirst Du so lange tun, bis Du dein ganzes Kapital aufgebraucht hast, das Haus feucht geworden ist oder die Ehefrau tatsächlich vor Wut auf 30 cm geschrumpft ist. Becken unter 300 Liter schaffen sich nur Masochisten an.

Scheiben putzen und/oder zerkratzen?
Ich hätte mich gerne mit einem anderen Thema beschäftigt. Aber sobald man nicht mehr erkennen kann, ob das Licht eingeschaltet ist oder nicht ist es höchste Zeit, genauer hinzusehen, warum dies so ist.
Ich habe mich schon einmal vor einigen Monaten mit diesem Thema beschäftigt, allerdings war ich da noch schön naiv!

Schwaemme
Zum damaligen Forumbeitrag (nicht mehr ganz aktuell)

Scheibe putzen
Hier gehe ich schon etwas ernsthafter mit dem Thema um   

Der Unterbau
Als das Süsswasser-Aquarium ausgelaufen ist und sich hölzerne Untergestell (trotz wasserresistentem Holz) etwas breiter geworden ist, hat mein Versicherungsexperte der Basler gemeint, ich könne ja bei Ikea ein günstiges Holzgestell holen. Erst als ich diesen "Experten-"Wunsch schriftlich haben wollte und ihm vorrechnete, was für ein Gewicht auf Dauer verwindungsfrei getragen werden sollte, hat er eingelenkt (und hat seiner Firma damit eine Menge Ausgaben erspart). Da Salzwasser um einiges aggressiver ist als Leitungswasser habe ich mir sogar ein (rostfreies) Aluminium-Untergestell gegönnt (bitte auch an Scharniere, Magnete und Türgriffe denken). Ich schlafe seit dieser Investition erheblich besser, auch in den Ferien. Obwohl Meerwasser und Ferien sich eigentlich ausschliessen.

Untergestell
(Bilderfolge: Neuer Unterbau inkl. Durchlässe im Aquarienboden)


Standort
Stabiler Boden (ev. Vermieter um Erlaubnis fragen, Versicherung abklären, Statiker zum Apero einladen) ist von Vorteil. Auch kein direktes Sonnenlicht (kann negativen Einfluss auf Beckenbiologie haben). Da fast immer Technikbecken, Filterbecken, Osmose Wasserbehälter, schon aufbereitetes Meerwasser, Aufzuchtstationen für Zooplankton, Phytoplankton und Seepferdchen (meine Frau ist Pferde Närrin) dazu kommen, sollte mindestens ein zusätzlicher Raum vorgesehen werden. Idealerweise direkt ein Stockwerk unter der Becken. Die nötigen Kernbohrungen in den Keller können von jedem Aquarianer leicht hergestellt werden. Schwieriger wird es, wenn die Wohnung direkt unter der eigenen dazu gemietet werden muss. Hat aber den unbestreitbaren Vorteil, dass (dass bei rechtzeitiger Anmeldung bei der etwas introvertierten Ehefrau) gleich mehrere Räume für das Hobby vorgesehen werden. Glauben Sie mir, diese werden nicht allzulange leer stehen.
Zur Not (wie bei uns zu Hause) tut es aber auch ein Raum neben dem Aquarium. Aber wie gesagt nur zur Not.
Caulerpa Abstellkammer Drogenlabor
Caulerpa-Becken "Abstell-Kammer" Mein "Drogenlabor"


Hygiene
Dieses Thema habe ich total unterschätzt. Ich meinte immer, zweimal die Woche Duschen würden genügen. Bis ich plötzlich in meiner Brachionus -Zucht grosse Artemia vorfand. Eigentlich nicht erklärbar (und ist leider auch mit dreimal Duschen nicht auszuschliessen). Ich habe mich deshalb entschlossen, der Hygiene eher mehr als gefühlt nötig Aufmerksamkeit zu schenken. Bevor ich ins Hauptbecken greife, ausgiebiges Händewaschen (ohne Seife). Ich bin mir zwar nicht ganz sicher, ob meine Grundeln auch Leberkäs mögen, aber sicher ist sicher. Zumindest einmal im Monat desinfiziere ich alle Kleinteile mit einer Wasserstoffperoxid Losung (3 %).  Günstige Gebrauchte Aquarienteile (via EBay oder Forum) desinfiziere ich mittels Javel-Wasser (z.B. Migros, 2,5 %, unter CHF 1.-). Wenn mir Freunde zuschauen und ich in meinen Zuchtröhren herumfummle, spitze ich mir mit einer Gartenspritzflasche 70% Alkohol auf die Hände. Damit ich nicht in Versuchung komme, den Alkohol zu trinken, ist die Drogerie angewiesen, diesen mit Kampfer zu versetzten. Also bitte nicht mit Aquarienwasser in Berührung bringen.  Wenn ich noch mehr Leute beeindrucken will, muss ich mir einen Autoklaven anschaffen. Aber da muss ich wohl auf die nächste Erbschaft warten.

Wasserstoffperoxid Alkohol Javel Dettol
Wasserstoffperoxid Alkohol      Javel-Wasser Desinfektion der Hände


Löcher in Glas
Ich habe irgendwann Mitleid mit meinen armen Tieren gehabt und beschlossen, ihnen nur das Beste zu verfuttern. Und das Beste ist nun einmal Lebendfutter. Das heisst also, züchten von Zooplankton. Und damit das Zooplankton gedeiht, ist es fast unerlässlich, Phytoplankton zu züchten (das wiederum von Zeit zu Zeit gedüngt werden muss). Natürlich gäbe es auch hier manche Ersatz-Produkte, aber diese gehen mit der Zeit richtig ins Geld. Um diese Futtertiere aber in genügender Menge ununterbrochen zu züchten und damit zur Verfügung zu haben, braucht es wiederum Platz, Licht, eine Luftpumpe und viele Röhren. Anfangs habe ich diese Röhren im sog. Plastikhaus erstanden. Bis ich gemerkt habe, dass die unbenutzten Glasvasen meiner (ruhigen, stillen nun aber plötzlich nicht mehr so introvertierten Ehefrau) viel günstiger sind.  Um endgültig meinen Besitzanspruch anzumelden, würde sich natürlich ein ganz kleines Löchlein (für die Luftzufuhr) am Boden des Glases gut machen. Löcher ins Glas? Einige Wochen intensiven Studiums der entsprechenden Internetforen, Bestellung an "Westfalia", erste Versuche an der Auto-Windschutzscheibe und dann geht's los: Standbohrmaschine, Glasschneider, Wasserpumpe, Auffangbehälter etc. Stolz wie ein Vater beim ersten Kind: es hat geklappt. Die Vase ist ganz und ganz in meinem Besitz. Es kann nun also losgehen mit Artemia, Brachionus, Copepoden etc. Natürlich ist damit die Inventurliste gewachsen: Standbormaschine, Glasscheider, zusätzlicher Kühlschrank (nach mehr als 10 Mittelchen, die unbedingt im Kühlschrank aufbewahrt werden müssen, hat meine stille ... Ehefrau darauf bestanden, dass ein eigener kleiner Kühlschrank im Nebenraum unerlässlich ist), ein Mikroskop, ein HD-fähiger Camcorder (dumm nur, dass für das Internet alle HD-Files wieder zusammen gestrichen werden müssen), viele neue (kleine) Aquarien, einige Luftpumpen, ein Kalkreaktor, eine Osmose-Anlage (mit nachgeschaltetem Mischbettharzfilter), einige T5-Lichtanlagen, diverse Strömungspumpen, einige Förderpumpen, ein Aquariencomputer mit diversen Sonden, Steckleisten, Schnittstellen, einige (wenige) Niveaumesser, einige Wasseralarmsysteme, eine Sirene. Natürlich ist hier noch nicht die Rede von wunderschönen Anemonen, Steinkorallen, Röhrenwürmern, Fischen, Schnecken, Seeigeln, Garnelen, Gorgonien und vieles mehr. Vielleicht sollte dieser Abschnitt zutreffender heissen: Löcher im Portemonnaie!

Loch Loch Loch Loch
Ohne ankörnen! Langsam!! mit Wasser kühlen   Standbohrmaschine Detail beim Bohren
•••  Nachricht an ujaeggi@jaeggi.ch •••